Noiseless im KuBa, Jülich

FMW, Koroded, Psycho Luna

Warten im Ku(ltur)Ba(hnhof)… Wie immer, wenn ich mal da war, habe ich den Eindruck, die ganzen Gäste kennen sich, leben auch zusammen und wundern sich, wenn man darein geht. Na, egal. Jedenfalls waren wir viel zu früh da und haben lecker was getrunken.

Worum geht es überhaupt? Um das alljährliche Unplugged (Noiseless) Konzert im Kuba, das dieses jahr wohl zum 3. Mal stattfand.

Als man dann die Konzerthalle betrat, war ich überrascht. Ich war noch nie da drin, ist ja richtig knuffig. Hinzu kam, dass für das Noiselesskonzert auch noch Stühle, Tischchen und Gebäck hingestellt wurden waren. Schick. Über die erste “Band” (F(unny) W(ithout) M(oney)) sag ich jetzt mal nichts, noch mal proben gehen.

Dann kamen Koroded an die Reihe, die wir schon auf dem Summerbreeze 01 und beim Mosh-It-Up in Aachen gesehen haben. Zugegebenermassen mag ich dieses, ich nenn es mal Hüpfmetal, nicht so wirklich, aber unplugged mit cleanem Gesang war es einfach klasse. Die ganze Bande wirkte ausgesprochen sympathisch auf der Bühne, beherrschte ihre Instrumente (nunja, der Schlagzeug - e - r musste mal zur Ordnung gerufen werden) und hat wirklich schick Musik gemacht.

Da ich keines ihrer Lieder von CD namentlich kenn, kann ich da auch keine differenzierte Aussagen machen, hervorstellen möchte ich jedoch das Lied über Freundschaft (…when friends become strangers…), Unbreakable und Move On hervorheben, die wirklich gerockt haben. Meine Freundin hat es treffend beschrieben, warum MTV Bands wie Nickelback anhören, wenn das gute so nah liegt… Gute Stimme, schöne Melodien. Schick.

Dann waren dann die Lokalmatatoren Psycho Luna an der Reihe. Lange nicht mehr gesehen. Zum ersten Lied standen noch 2 afrikanische Gastmusiker mit einer Bongobongolei auf der Bühne, die das ganze Schauspiel ausgesprochen bereicherten. Wow… Tolle Energie.

Alles in allem klang das ganze nicht wirklich noiseless, im Gegenteil. Alle Psycholunastücke wirkten auf mich noch besser in dieser Form, vor allen, weil Claudio noch was mehr im Vordergrund stand.

Die meisten Stücke stammten vom demnächst erscheinendem neuen Album. Das machte aber nichts ;-), die waren auch nicht schlecht. Aus der Eismannwelt kamen Mein Stern, Kartenspiel, Zik Zak und ich mein, noch ein weiteres. Bin mir nicht ganz sicher, Freund Alkohol tat seine Wirkung. Claudios Soloperformance von Heilig, Heilig, Heilig fand ich ausgesprochen geil. Einfach spitze, wie er wirklich viel von sich auf der Bühne preisgibt. Muss man erlebt haben.

Eine große Freude hat man mir mit dem Die Ärzte Cover Kopfüber in die Hölle gemacht, welches zu einem meiner absoluten Lieblingslieder zählt. Meine beiden reizenden Sitznachbarinnen mussten das dann auch merken, denn ich konnte es nicht sein lassen, laut mitzugröhlen. Aber zumindest meine Freundin ist das ja gewohnt ;-).

Aber auch das schönste Konzert geht irgendwann zu Ende und wir machten uns gut geräuchert auf den Heimweg. Ich sag mal bis zum nächsten Mal und nehm mir mal wieder vor, lokale Bands öfter zu besuchen.


Teilen

Geschrieben am Donnerstag, 26. Dezember 2002 von Michael J. Simons in Konzerte und verschlagwortet mit