Motörhead – The Wörld Is Yours

Am 10. Dezember 2010 erscheint das nunmehr 21. (!) Studioalbum von Motörhead mit dem schönen Titel The Wörld Is Yours.

Dieses Review könnte ich eigentlich genauso anfangen wie das letzte von vor 2 Jahren zu Motörizer.

So richtig erwartet man nichts anderes von Lemmy, Phil und Mikkey, aber das es dann doch immer so ganz genau das Erwartete ist, ist schon ein Statement dieser mittlerweile 35(!) Jahre alten Band.

Musikalisch gibt es nicht all zuviel neues. Einige Tracks, z.B. Brotherhood of Man klingen sehr angenehm düster, I Know How To Die und Get Back In Line passen so herrlich gar nicht in diese glatt gelutschte Zeit mit ihrem Retortenpop: Laut, dreckig und schnell.

Lemmys Texte sind, soweit ich sie ohne Booklet verstehe, mittlerweile sehr zynisch und kritisch geworden. In Get Back In Line macht er seinen atheistischen Standpunkt noch einmal hervorragend klar.

Alles in allem gefällt mir das Album gut. Natürlich braucht man es nicht, aber nur weil es eine neue Iteration bekannter Elemente sind, ist es auch nicht schlecht.

Was ich mir allerdings einmal wünsche wäre, ist ein ganz Album mit Titel im Stil der langsamen Version von Ace of Spades (aus der Kronenbourg 1664 Werbung), des “Whorehouse Blues” oder Balladen wie “God was never on you’re side”, vielleicht gönnt Lemmy sich so etwas ja zum 70. Geburtstag ;)


Teilen

Geschrieben am Samstag, 04. Dezember 2010 von Michael J. Simons in CDs und verschlagwortet mit