Couscous mit Gemüse

Die Idee stammt aus dem Buch Gemüseküche, erschienen im Lingenverlag.

Eigentlich mag ich keine Zuccini, daher hat mich dieses Rezept überrascht, denn es hat mir ausgesprochen gut geschmeckt. Ich bin mir nicht sicher, ob es an der Gemüsemischung oder an den verwendeten Zuccini lag, aber sie waren zum Schluss überhaupt nicht bitter, sondern sehr lecker.

Ihr braucht für 4 Personen (es können auch 5 sein):

  • 200g Brokkoli
  • 2 Zucchini
  • 2 rote Paprika
  • 200g Zuckerschoten (im Geschäft habe ich sie als “Kaiserschote” gefunden, richtiger Name ist wohl Kefe)
  • 400g Instant-Couscous
  • 250g Kichererbsen aus der Dose
  • 20g Butter
  • 250g Joghurt (optional Magerjoghurt)
  • Minzeblätter

sowie

  • Öl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zitrone
  • Harissa

Ich habe mit der Sauce angefangen: Den Joghurt in einer Schüssel mit dem Saft einer halben Zitrone (oder einer entsprechenden Menge Konzentrat) mischen und zusammen mit Salz und Pfeffer nach Geschmack glatt rühren und kühl beiseite Stellen.

Anschließend habe ich ca. 30 Minuten gebraucht, um das Gemüse zu waschen, putzen und klein zuschneiden: den Brokkoli in Röschen teilen, die Zucchini in Scheiben schneiden und die Paprika in ca. 1cm große Würfel schneiden. Von den Zuckerschoten muss man eigentlich nur die Stilansätze abschneiden. Die Kichererbsen in einem Sieb abtropfen lassen.

Der Brokkoli wird zusammen mit den Zuckerschoten blanchiert oder einfach gesagt: Für die genannte Menge 1,5l Wasser leicht salzen, zum Kochen bringen und beide Zutaten für ungefähr 5 Minuten rein damit.

In der Zwischenzeit habe ich den Couscous zubereitet: Für 400g Couscous 600ml Wasser im Wasserkocher aufkochen, in einen ausreichend großen Topf schütten, salzen und den Couscous einrühren und stehen lassen.

Die vom blanchieren noch heiße Platte kann direkt weiter genutzt werden, um in einer größeren Pfanne ungefähr 4 EL Öl zu erhitzen (bei mir war der Pfannenboden mit Öl bedeckt). Zuerst Paprika und Zucchini anbraten, dann Brokkoli und Zuckerschoten dazu (natürlich ohne Kochwasser) und fertiggaren. Zum Schluss die Kichererbsen rein und wieder erhitzen. Je nach Geschmack mit Salz und Pfeffer sowie Harissa würzen. Von letzterem habe ich ungefähr ⅓ TL verwendet.

In den noch warmen Couscous die Butter einrühren und zusammen mit dem Gemüse und der Joghurtsauce servieren. Wer mag, garniert die Teller mit gehackter, frischer Minze.

Und so sah es aus, als Christina es heute gekocht hat:

Estragon-Hühnchen mit Reis


Teilen

Geschrieben am Mittwoch, 22. Mai 2013 von Michael J. Simons in Rezepte und verschlagwortet mit